Schlüter-SCHIENE  Abschlussprofil für Außenkanten

Das Original seit 1975.

Schlüter-SCHIENE hat sich als spezielles ­Abschlusspro­fil weltweit vor allem zum Schutz und zur Dekoration der Außenkanten an Flie­senbelägen bewährt, lässt sich aber auch für andere Belagsmaterialien und An­wendungen sehr gut einsetzen. Weitere Anwendungsbereiche sind u. a. Übergänge verschiedener Belagsarten (z. B. Fliesen zu Teppichboden), Sockelabdeckungen, Kantenschutz an Deh­nungsfugen, saubere und dekorative Abschluss­kanten an Wandaußenecken und an Treppenstufen sowie Flächen- und Feld­be­­gren­zungen jeglicher Art. Zudem können Sie mit unseren SCHIENE-Profilen saubere Begrenzungen für Belagsmaterialien wie Teppich, Parkett, La­minat, Na­tur­steinbeläge oder Reaktionsharzbe­schicht­ungen erstellen.

Auftretende Lasten werden durch die beson­dere Kon­struktion des Profils mit spe­ziellen Materialdicken und Winkelstellungen in den Belag und Untergrund abgeleitet. Der Kantenbereich des Belages wird so wirksam vor Beschädigungen geschützt. Durch den Fugensteg, der ab einer Profilhöhe von 6 mm angeformt ist, wird eine definierte Fugenkammer zur Fliese vorgegeben. Die SCHIENE in allen Materialien kann mit einer Radiusstanzung versehen werden, wodurch das Biegen einer Rundung ermöglicht wird.


  • Auch lieferbar in 3 m
  • Radiusstanzung
Schlueter©Schlüter-Systems KG
Schlueter©Schlüter-Systems KG
Schlueter©Schlüter-Systems KG
Schlueter©Schlüter-Systems KG
zoom_out_map search
Schlueter
Schlueter
Schlueter
Schlueter

Allgemeine Produktinformationen

Hinweis:
Schlüter-SCHIENE-M / -A / -AE in 2 mm, 3 mm und 4,5 mm hat keinen Fugensteg.
Aus produktionstechnischen Gründen können Produkte mit L = 1,00 m nicht mit einer Sonderstanzung versehen werden.

  1. Die Profilhöhe ist entsprechend der Fliesen­dicke und der Verlegart auszuwählen.
  2. Dort, wo der Fliesenbelag begrenzt werden soll, ist Fliesenkleber mit einer Zahnkelle aufzutragen.
  3. Das Profil ist mit dem trapezförmig gelochten Be­festi­gungsschenkel in das Kleberbett einzudrücken und auszurichten.
  4. Der trapezgelochte Befestigungsschenkel ist mit Fliesenkleber vollflächig zu überspachteln.
  5. Die anschließenden Fliesen sind möglichst vollflächig zu verlegen und so auszurichten, dass die Profiloberkante bündig mit der Fliese abschließt.
    Hinweis: Zum Ausgleich von Maßtoleranzen des Belagmaterials kann das Profil im Wandbereich leicht vor- oder zurückspringen. Im Bodenbereich darf das Profil nicht höher stehen als die Belagsoberfläche, eher bis ca. 1 mm niedriger.
  6. Die Fliese wird an den seitlichen Fugen­steg angelegt, dadurch ist eine gleich­mäßige Fuge von 1,5 mm sichergestellt. Bei Profilen ohne Fugensteg ist eine Fuge von ca. 1,5 mm freizulassen.
  7. Der Fugenraum zwischen Fliesen und Profil ist vollständig mit Fugmörtel auszufüllen.

Das Profil ist in folgenden Ausführungen lieferbar:

  • E = Edelstahl
    • V2A Werkstoff-Nr. 1.4301 = AISI 304
    • V4A Werkstoff-Nr. 1.4404 = AISI 316L
  • EB = Edelstahl gebürstet
  • A = Alu
  • M = Messing
  • AE = Alu natur matt eloxiert

Materialeigenschaften und Einsatzgebiete

Die Verwendbarkeit des vorgesehenen Materialtyps ist in besonderen Einzelfällen je nach zu erwartenden chemischen, mecha­nischen oder sonstigen Belastungen zu klären.

Schlüter-SCHIENE in den Ausführungen -E (Edelstahl), -EB (Edelstahl gebürstet), -A (Alu), -AE (Alu natur matt eloxiert) sowie -M (Messing) eignen sich für den Einsatz sowohl im Wand- als auch im Bodenbereich.

Profile für den Wand- und Bodeneinsatz

Schlüter-SCHIENE-M sind Profile aus Messing. An ihren unbehandelten Oberflächen sind leichte Fertigungsspuren nicht vermeidbar. Sie sind geeignet, hohe mechanische Belastungen aufzunehmen, z. B. als Kantenschutz für Bewegungsfugen in In­dustrie­belägen mit Flurförderverkehr. Messing ist beständig gegen weitgehend alle Chemikalien, die in Verbindung mit einem Fliesenbelag zum Einsatz kommen.

An der freien Sichtfläche der Messingpro­file bildet sich durch Lufteinwirkung eine Oxidschicht, die zu einer Abdunkelung der Oberfläche führt. Die Einwirkung von Feuchtigkeit oder aggres­siven Stoffen kann zu starker Oxidation und Fleckenbildung an der Oberfläche führen.

Schlüter-SCHIENE-A sind Profile aus Aluminium. An ihren unbehandelten Oberflächen sind leichte Fertigungsspuren ebenfalls nicht vermeidbar. Sie sind bei zu erwartender chemischer Beanspruchung auf Verwendbarkeit zu prüfen. Aluminium ist empfindlich gegen alkalische Medien. Zementmaterialien in Verbindung mit Feuchtigkeit wirken alkalisch und können je nach Konzentration und Einwirkdauer zur Korrosion führen (Aluminiumhy­droxid­bildung). Aus diesem Grund sind Mörtel- oder Fugenmaterial an Sichtflächen sofort zu entfernen und frisch verlegte Beläge nicht mit Folie abzudecken. Das Profil ist vollflächig in die Kontaktschicht zur Fliese einzubetten, damit sich in Hohlräumen kein alkalisches Wasser ansammeln kann.

Bei optisch höheren Anforderungen stehen mit SCHIENE-AE bzw. -EB nach­behandelte, hochwertige Oberflächen zur Verfügung.

Schlüter-SCHIENE-AE aus eloxiertem Aluminium weist eine durch die Eloxalschicht veredelte Oberfläche auf, die sich im normalen Einsatz nicht mehr verändert. Die Oberfläche kann durch aggressive Stoffe oder schmirgelnde Belastung beschädigt werden. Die Einwirkung von Fliesenkleber, Mörtel oder Fugmaterial kann die Oberfläche angreifen, daher sind Verschmutzungen sofort zu entfernen. Ansonsten gilt die Beschreibung wie bei Aluminium.

Schlüter-SCHIENE-E wird aus Edelstahl-­Blechbändern aus V2A (Werkstoff 1.4301) oder V4A (Werkstoff 1.4404), geformt. Die Profilstruktur weicht daher etwas von den Ausführungen aus stranggepresstem Messing und Aluminium ab. Die SCHIENE-E ist mechanisch hoch belastbar und besonders geeignet für Anwendungsbereiche, in denen es auf Beständigkeit gegen Chemikalien und Säuren ankommt, z. B. in der Lebensmittelindustrie, in Brauereien, Molkereien, Großküchen und Krankenhäusern sowie auch im privaten Wohnbereich.

Je nach zu erwartender Belastung kann zwischen den Legierungen Werkstoff 1.4301 oder 1.4404 gewählt werden. Bei höheren Belastungen, wie z. B. in Schwimmbädern (Süßwasser) empfehlen wir die Verwendung von 1.4404. Auch Edelstahl der Qualität 1.4404 ist nicht gegenüber allen chemischen Belastungen beständig. Substanzen wie Salz- oder Flusssäure oder bestimmte Chlor- und Solekonzentrationen können zu Schäden führen. Dies gilt in bestimmten Fällen auch für Sole- Meerwasserschwimmbecken. Besondere zu erwartende Belastungen sind daher stets im Vorfeld zu klären.

Das Profil bedarf keiner besonderen Wartung oder Pflege. Für empfindliche Oberflächen sind keine schmirgelnde Reinigungsmittel zu verwenden. Die Oxidationsschicht auf Messing oder Aluminium kann durch handelsübliche Poliermittel entfernt werden, bildet sich jedoch wieder neu. Beschädigungen der Eloxalschichten sind nur durch Überlackieren zu beheben. Edelstahl erhält durch die Behandlung mit Chrom­politur o. dgl. eine glänzende Oberfläche.

Oberflächen aus Edelstahl, die der Atmo­sphäre oder aggressiven Medien ausgesetzt sind, sollten periodisch unter Benutzung eines milden Reinigungsmittels gesäubert werden. Regelmäßiges Reinigen erhält nicht nur das saubere Erscheinungsbild des Edel­stahls, sondern verringert auch die Korro­sions­gefahr. Für alle Reinigungsmittel gilt, dass sie frei von Salzsäure und Flusssäure sein müssen. Der Kontakt mit anderen Metallen wie z. B. normalem Stahl ist zu vermeiden, da dies zu Fremdrost führen kann. Dies gilt auch für Werkzeuge wie Spachtel oder Stahlwolle, um z. B. Mörtelrückstände zu entfernen.

Im Bedarfsfall empfehlen wir die Verwendung der Edelstahl-Reinigungspolitur ­Schlüter-CLEAN-CP.

Videos zum Lernen
und Nachmachen

Schlüter-SCHIENE Abschlussprofil: Fliesenschiene verlegen am Belagsübergang Fliesen zu Teppich
Der Weg der Schlüter®-SCHIENE